Deutlich verbessertes Busangebot ab 1. Dezember im Landkreis Lüneburg

Ab 1. Dezember 2019 wird es im Landkreis Lüneburg zahlreiche Verbesserungen geben: engere Taktungen sowie längere Betriebszeiten. Gleichzeitig bedeuten die neuen Pläne auch Umstellungen.

Auf den meisten Linien im Stadtverkehr sind die Busse häufiger als bisher unterwegs. Um gute Übergänge zwischen den einzelnen Linien zu ermöglichen, werden die Taktzeiten auf 15 oder 30 Minuten vereinheitlicht. 20-Minuten-Takte wird es nicht mehr geben. Mit dem Fahrplanwechsel sind die Busse innerhalb eines größeren Zeitfensters unterwegs: in der Woche von 5 bis 22 Uhr (statt wie bisher bis 21 Uhr), samstags von 6 bis 21 Uhr (statt wie bisher bis 20 Uhr) und sonn- bzw. feiertags von 9 bis 20 Uhr (statt wie bisher von 13 bis 20 Uhr).

Für die regionalen Hauptlinien 5100, 5110, 5300, 5900, 5200, 5600 und 5700 gelten nun verlängerte und einheitliche Betriebszeiten: wochentags von 5 bis 21 Uhr, samstags von 6 bis 20 Uhr und sonntags von 9 bis 20 Uhr. Die Linien sind besser mit den Nahverkehrszügen von und nach Hamburg und Uelzen verknüpft. Sie bieten wochentags und samstagvormittags ein stündliches Angebot. Samstagnachmittags und sonntags fahren die Linien alle zwei Stunden. Auf folgenden Linien fällt künftig die Haltestelle Am Sande weg: 5100, 5110, 5300/5304 und 5900. Ein zeitnaher Umstieg vom Lüneburger ZOB Richtung Innenstadt ist möglich.

Da die Betriebszeiten ausgeweitet werden, verändern sich auch die ASM-Zeiten: Sonntagvormittags fahren statt der Anruf-Sammel-Mobile die regulären Linienbusse im Stadtverkehr, abends beginnen die ASM-Fahrten um 22 Uhr.

Ausführliche Informationen zum neuen Nahverkehr sowie detaillierte Informationen zu einzelnen Linien erhalten Sie unter www.luenebus.de



 
Top